Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Zum Artikel

Erstellt:
12. September 2022, 12:22 Uhr
Lesedauer:
ca. 1min 40sec

Millionenschaden bei Feuer in Auricher Krankenhaus

Im Fachärztezentrum der Ubbo-Emmius-Klinik in Aurich hat es am Sonnabend gebrannt. Foto: nonstopnews

Im Fachärztezentrum der Ubbo-Emmius-Klinik in Aurich hat es am Sonnabend gebrannt. Foto: nonstopnews ©

Aurich - Ein Feuer in der Ubbo-Emmius-Klinik (UEK) in Aurich hat nach Angaben der Krankenhausverwaltung einen Millionenschaden angerichtet. Verletzt wurde niemand, wie Feuerwehr und Polizei am Sonnabend mitteilten. Das Feuer war am Sonnabendmorgen in einem Fachärztebereich im vierten Stock der Klinik ausgebrochen, in dem keine Patienten lagen. Vorsichtshalber wurden jedoch rund 60 Patientinnen und Patienten aus zwei benachbarten Stationen und dem Kreißsaal innerhalb des Krankenhauses verlegt. Nachdem Feuerwehrleute den Brand nach knapp einer Stunde gelöscht hatten, konnten die angrenzenden Stationen wieder belegt werden. Was zu dem Feuer führte, war zunächst unklar. Die Polizei ermittelt zur Brandursache.

Wie die Verwaltung der Trägergesellschaft Kliniken Aurich-Emden-Norden mitteilte, bleibt der von dem Brand betroffene Bereich vorerst gesperrt. Das Feuer war demnach in der Endoskopie ausgebrochen, wo unter anderem Magen- und Darmspiegelungen vorgenommen werden. Am Wochenende befinden sich dort laut der Klinik allerdings keine Mitarbeiter oder Patienten. Betroffene Patienten mit Terminen zu Beginn der neuen Woche in der Pulmologie und der Gastroenterologie sollten sich telefonisch bei der Klinik melden.

„Dank der sehr guten Zusammenarbeit von Einsatzkräften und Klinikmitarbeitern konnte die Situation schnell unter Kontrolle gebracht werden“, teilten der Prokurist der Klinik-Trägergesellschaft, Heiko Goldenstein, und der Geschäftsführer Claus Eppmann mit. Nun sollten die entstandenen Schäden geprüft und der Brandort wieder hergerichtet werden.

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen